Zwei Bauchmassagen an einem Tag in Pattaya

Dieser Artikel wurde erstellt am: 16.10.2021 - 20:07

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Massagesalon, Pattaya, Schläge in den Bauch, Springen auf Bauch, Thailand, Thailänderin, Trampling


Heute war ich zum zweiten Mal bei der kleinen Masseurin mit dem dicken Popo, die mich gestern Abend so wunderbar massiert hat. Die Vorfreude war groß denn ich dachte, daß ich da ganz zufällig eine Perle gefunden hatte. Mir war schon klar, daß das eigentlich nicht sein kann aber da war immerhin die Hoffnung und die hat das klare Denken verdrängt. Die Vorstellung mit der Perle war einfach zu gut.

Als ich heute gegen drei Uhr an ihrem Salon ankam war ich doch etwas enttäuscht. Die Perle ist zwar klein und ihr Hintern ist auch ziemlich dick aber irgendwie hatte ich die etwas anders in Erinnerung. Sie hat sich natürlich sofort an mich erinnert und ist aufgestanden. Dann kam sie auf mich zu und hat mich umarmt. Gut gemeint aber das war gleich der erste Minuspunkt denn das war für meinen Geschmack ziemlich übertrieben. Ohne zu fragen war klar, daß ich mich jetzt zum zweiten Mal von ihr massieren lassen werde.
Wir sind in den Salon gegangen und als sie vor mir die Treppe rauf gelaufen ist, lag mein Blick fest auf ihrem Hintern. Der ist tatsächlich ziemlich dick aber durchaus noch im normalen Rahmen. Dabei hab‘ ich versucht, den besonders hübsch zu finden aber das ist mir nicht gelungen. Stattdessen ist mir ihre helle Haut aufgefallen und die fand ich nicht sonderlich attraktiv.

Ich sollte mich wieder auf die Massagebank von gestern legen. Die war aus meiner Sicht ein bißchen unpraktisch denn wenn sie sich bei mir auf den Bauch stellen wollte, wäre eine Bank in einer anderen Ecke besser geeignet gewesen.

Die Massage lief am Anfang genau wie gestern, nur mit dem Unterschied, daß sie wußte, was ich mag. Sie hat mir den Bauch mit viel Öl gestreichelt und ich war dem siebten Himmel sehr nah. Mein Schwanz hat auch in gleicher Weise reagiert und das bedeutet, daß der knüppelhart geworden ist. Nach ein paar Minuten hat sie den Bauch sogar mit ihren Fingernägeln gekratzt und das fand ich noch geiler als das reine Streicheln.

Ich hatte immer gehofft, daß sie sich bald aufrichten wird, um sich auf meinen Bauch zu stellen. Das hatte sie gestern auch gemacht und mußte wissen, daß ich das von ihr erwarte. Wenigstens einen Fuß hätte sie auf meinen Bauch setzen können aber das ist nicht passiert. Stattdessen hat sie mich gefragt, ob sie mir den Schwanz massieren soll. Das wollte ich nicht und hab‘ ihr gesagt, daß am Abend die Masseurin เจน (Jehn) zu mir ins Hotel kommen will. Und sehr wahrscheinlich wird es dann in der Nacht zum Paarungsakt kommen. Für diesen Zweck wollte ich mir die Soße aufheben. Genau so hatte ich ihr das gesagt aber sie hat nicht locker gelassen. Sie hat gesagt, daß sie mir für 1.000 Baht den Schwanz massieren will und sich danach, quasi als Belohnung, auch noch auf meinen Bauch stellen kann. In dem Augenblick war mir klar, daß das hier nichts mehr wird und ich im Anschluß zu einer anderen gehen muß. Wenn die sich nicht auf mich stellen will, ist das ihre Entscheidung, aber sich nur auf mich zu stellen, wenn sie mir vorher den Schwanz massieren darf, geht nicht. Abgesehen davon ist das viel zu teuer. Für 1.000 Baht bekommt man an anderer Stelle eine Frau für die ganze Nacht. Eine Schwanzmassage hab‘ ich vor ein paar Wochen für 500 Baht bekommen und selbst das war noch zu viel.
Sie hat sich dann halb auf mich drauf gelegt und mir dabei mit einer Hand den Bauch gekratzt. Das sollte wahrscheinlich irgendwie erotisch sein aber ich fand das ziemlich künstlich. Wirklich eine sehr komische Situation und ich hatte überlegt, ob ich die Sache hier abbrechen soll. Der Schwanz hatte inzwischen auch keine Lust mehr und lag schlaff auf meinem Bein.

Sie hat dann wohl gemerkt, daß ich wirklich nicht will und hat sich aufgerichtet. Jetzt mußte sie die Stunde noch voll machen und hat mit der Massage am Bauch weiter gemacht. Normalerweise ist es total geil, nackt auf einer Massagebank zu liegen und von einer Frau am Bauch gestreichelt zu werden, aber die Spannung war raus. Ich war leicht genervt und sie wohl auch. Hoffentlich ist die Zeit bald um, dachte ich.
Als die Zeit dann wirklich um war hat sie mir einen Kondom gezeigt. Der muß wohl griffbereit irgendwo gelegen haben denn den hatte sie auf einmal in der Hand. Ich hätte den nur noch auspacken und aufziehen müssen aber ich wollte nicht. Die Zeit war um und ich war leicht genervt. Außerdem muß ich vor dem Bumsen eine von meinen Spezialpillen nehmen, damit der Schwanz nicht einschläft. Und das Wichtigste war, daß เจน (Jehn) in ein paar Stunden zu mir ins Hotel kommen will und für die muß ich fit sein.

Am Ende hab‘ ich ihr wie gestern 200 Baht Trinkgeld gegeben aber die kamen nicht von Herzen. Das war nur, weil man das halt so macht. Außerdem war die erste Viertelstunde, als sie mir den Bauch gestreichelt hat, einfach geil.
Später hatte ich überlegt, ob ich in ein paar Tagen nochmal zu ihr gehen soll. Jetzt, wo ich weiß, daß ich sie bumsen kann, würde ich mich entsprechend vorbereiten. Die Idee ist nicht schlecht aber erstens, hat die mich genervt und zweitens, will ich es auch mal mit der brutalen ส้ม (Somm) aus dem Samran Massage Salon probieren. Außerdem meldet sich die gute อ่อน (Orn) alle paar Tage bei mir und die ist mir im Grunde die Liebste. Leider klappt es mit der nicht mehr so richtig denn ich hab‘ beim Bumsen einfach kein Gefühl in der Schwanzspitze. Ich glaube, ihre Pussy ist ziemlich lasch.

Gleich im Anschluß war ich im Rita Massage Salon bei der Masseurin แอร์ (Äh). Die hat meinen Schwanz nicht ein einziges Mal angefaßt sondern brav ein Handtuch über mich gedeckt, während sie mich massiert hatte. Danach hat sie sich eine halbe Stunde lang auf meinen Bauch gestellt und dabei war das Handtuch weg. Die hat nicht nur gestanden sondern ist auch gesprungen und hat richtig fest getrampelt. Die kleine แอร์ (Äh) wiegt 42 Kilo und das verträgt der Bauch locker. Sie selber war aber ziemlich außer Atem, als sie auf mir springen mußte.
Am Ende sollte sie mir als Bonus mit der Faust in den Bauch schlagen und auch das hat sie brav gemacht. Ich bin sicher, daß sie so fest zugeschlagen hat, wie sie nur konnte aber ein Faustschlag von einer 42 Kilo Frau hat halt keinen Dampf. Der Bauch hat nur leicht geschwabbelt und hätte viel mehr vertragen.

Das war in grober Zusammenfassung mein Tag in Pattaya. Ich sage es nur ungern aber es wird langweilig denn außer essen, bumsen und Massagen kann man hier nicht viel machen. Hoffentlich darf man bald wieder ganz normal reisen denn ich will noch andere Orte und Länder sehen. Außerdem muß ich mir demnächst mal eine Frau für einen dauerhafte Beziehung suchen. Die kleine Masseurin mit dem dicken Popo ist definitiv nicht die Richtige.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geschrieben von: Alexander von Zeckenfeld am

Schlagwörter: