Zweimal Bumm in gerade mal zwölf Stunden

Dieser Artikel wurde erstellt am: 15.05.2022 - 16:27

Mit folgenden Kategorien: Bauchnabel, Massagesalon, Pattaya, Thailand, Thailänderin


Heute muß ich zwei Nummern in einem Beitrag zusammenfassen. Da ist zum ersten die Nummer, die ich gestern spät abends mit der kleinen เล็ก (Lek) geschoben habe, und zum zweiten, die Nummer, die ich heute Mittag mit der พิมพ์ (Pimm) geschoben habe. Zwei Nummern, zwischen denen gerade mal zwölf Stunden liegen. Nun will ich es nicht übertreiben und mit der zweiten hätte ich noch ein paar Tage warten sollen, aber die Wirkung der Spezialpille, die ich für die erste genommen hatte, war noch spürbar und das wollte ich ausnutzen.

Gestern am späten Abend die Erste

Gestern Abend wurde es mal wieder Zeit. Ich wollte bumsen und mußte mir für diesen Zweck eine Frau besorgen. In Pattaya eigentlich kein Problem, aber ich wollte eine ganz Bestimmte, nämlich die, die nicht sprechen kann und von der ich den Namen nicht kenne. Ich glaube, sie heißt Nuna aber ob das stimmt, weiß ich nicht. Die hat mich immerhin nicht geärgert und war mir ziemlich sympathisch. Außerdem hat die nicht gestunken und mein Schwanz hat sich in ihrer Pussy sauwohl gefühlt. Figürlich war die zwar bestenfalls Mittelmaß, aber die hat mir beim Bumsen mein Plastikmesser ganz vorsichtig in den Bauchnabel gedrückt und darum wollte ich die heute nehmen.
Gegen halb zehn war ich an der Beach Road und hatte gehofft, daß ich die dort finde. Sie war aber nicht da und so bin ich zum Salon von der เล็ก (Lek) gefahren. Die kann auch nicht sprechen aber die hat gleich verstanden, daß es jetzt was zu verdienen gibt, und ist mit mir mitgenommen.

Wie beim letzten Mal sind wir erst noch eine Stunde zum Billard spielen gegangen. Dabei hat sie nach jedem Schluß auf ihr Handy geschaut und das fand ich sehr nervig. Sie war da mit einem Typ verbunden, der uns über das Handy beim Spielen zusehen sollte. Ganz diskret hab‘ ich während dem Spiel eine Ganze von meinen Spezialpillen genommen. Die hatte jetzt Zeit, um ihre Wirkung zu entfalten.

Zurück im Zimmer sollte es dann losgehen. เล็ก (Lek) hat aber ständig in das Handy geschaut und ich hab‘ ihr mehrmals gezeigt, daß sie das Ding jetzt bitte mal abschalten soll. Das hat sie zwar gemacht aber ich bin sicher, daß sie in Gedanken bei ihrem Typ war.

Die Spezialpille hatte ihre Wirkung entfaltet und wir konnten anfangen. Ich bin ins Bad gegangen und hab‘ mir einen Kondom auf den Schwanz gezogen. Das anschließende Bumsen war im Grunde reine Routine. Das klingt nicht nach der ganz großen Erfüllung, was nicht heißen soll, daß die Nummer schlecht war. Sie hat mir mit dem Plastikmesser in den Bauchnabel geklopft und das war der Turbo. Keine Ahnung, warum sie nicht richtig fest rein gestochen hat.
Nach der Nummer bin ich ins Bad gegangen und hab‘ mir den Schwanz gewaschen. Alles ganz normal und wie immer. Wirklich schade, daß das Schönste, was zwei Menschen miteinander machen können, einfach nur zu einem Routineakt geworden ist. Ein Blick auf den Kondom hat mir gezeigt, daß relativ viel gekommen ist. Das war auch nicht anders zu erwarten.

Ich kam gerade aus dem Bad, da hatte sie ihr Handy schon wieder in der Hand und vor der Nase. Was kann da so wichtig sein?

Es war ungefähr halb eins und ich wollte noch was essen. Ich dachte, daß wir uns beim Essen vielleicht irgendwie unterhalten können. Immerhin hatten wir eben gerade einen Paarungsakt durchgespielt und da kann man doch mal miteinander sprechen. Leider war es erstens ziemlich voll in dem Restaurant und zweitens hatte sie während der ganzen Zeit nur auf ihr Handy geschaut. Ich saß ihr gegenüber und war überhaupt nicht da. Okay เล็ก (Lek), das war unser letztes Mal.

Die Nacht verlief ruhig. Ich hatte keine Lust irgendwas mit der zu machen denn die war in ihr Handy vertieft. Also hab‘ ich versucht, zu schlafen.

Heute morgen um halb sechs ist sie gegangen. Ich war ein bißchen froh, als die weg war denn eine, die die ganze Zeit nur in ihr Handy starrt, brauche ich wirklich nicht. Trotzdem mag ich die Kleine irgendwie. Eine Frau mit einer Körpergröße von gerade mal 1,40 ist halt automatisch im Fokus meiner Aufmerksamkeit. Aber ich muß hart bleiben. Mit der wird es keine Wiederholung geben. Genau solche, die ihr Handy nicht mal ein paar Stunden ausmachen können, während sie bei mir sind, versuche ich zu meiden und die hat es wirklich auf die Spitze getrieben. Schon komisch, daß man früher oder später von allen irgendwie enttäuscht wird.

Ihre Bauchmassagen im Salon sind einfach klasse denn die ist jedes Mal wie wild auf meinem Bauch rumgesprungen und hat mir ohne Gnade und mit aller Kraft in den Bauch geschlagen. Das war wirklich super und dafür hat sie ihr auch ein fettes Trinkgeld gekriegt, aber, daß die das Handy nur beim Bumsen kurz ausmacht, geht überhaupt nicht. Und vielleicht war das Handy beim Bumsen sogar noch an und der Typ hat uns zugeschaut. Keine Ahnung.

พิมพ์ (Pimm) in der Soi Honey. พิมพ์ (Pimm) ist auch schon lange in der Gruppe von meinen Favoritinnen. Die müßte ich eigentlich viel öfter besuchen aber es gibt noch so viele andere, die auch alle gut sind.

Gestern gegen Mittag ist พิมพ์ (Pimm) noch auf meinem Bauch gesprungen und hat mir mit der Faust in den Bauch geschlagen. Ich hatte noch nichts gegessen und so hat der Bauch das locker verkraftet. Das Gefühl, diese Frau mit ihren 53 Kilo auf dem Bauch stehen zu haben, hat mich in Paarungsbereitschaft versetzt. Ich wußte zwar, daß der Schwanz ohne die Hilfe der Spezialpille nicht so recht in die Gänge kommt aber ich wollte es wenigstens probieren. Sie hat mir einen Kondom gegeben und ich war auch bei ihr drin, aber der Schwanz war nicht in Paarungsbereitschaft und es hat nicht geklappt.

Heute hat es geklappt und das, obwohl ich keine zwölf Stunden vorher noch die เล็ก (Lek) gebumst hatte. พิมพ์ (Pimm) weiß, was ich mag und hat mir während dem Bumsen das Plastikmesser in den Bauchnabel gedrückt. Natürlich mit der spitzen Seite. Das hab‘ ich mir früher schon oft gewünscht. Eine Frau bohrt mir während dem Bumsen ein Messer in den Bauchnabel. Selbst wenn die Soße nicht noch einmal kommen sollte, hat sich die Aktion wegen diesem Gefühl schon gelohnt, dachte ich. Von meinen Bewegungen wurde das Messer richtig in den Bauchnabel einmassiert. Das war zwar nicht der Fall aber zumindest kam es mir so vor. Tatsächlich kam die Soße nach einer Weile und damit hatte die Aktion sich doppelt gelohnt.

Sie wollte mich danach massieren aber darauf hat ich keine Lust. Massieren bedeutet bei ihr natürlich, daß sie auf meinem Bauch gesprungen wäre. Normalerweise kann ich bei so einem Angebot nicht "Nein" sagen, aber nach dem Paarungsakt war die Luft raus.

Im Grunde hätten wir die Sache hier beenden können aber sie wollte noch ein bißchen in dem klimatisierten Raum bleiben. Da lag sie nun völlig nackt neben mir. Diese wohlgeformte Frau und ich konnte mit ihr machen, was ich wollte. Viel wollte ich nicht denn nach der zweiten Nummer innerhalb von zwölf Stunden war das Verlangen gestillt und ich hab‘ mich nur ein bißchen mit ihrem flachen Bauch beschäftigt.
Andere können es nach dem Paarungsakt gar nicht abwarten, endlich wieder raus zu den anderen zu kommen und auf neue Kunden zu warten, aber พิมพ์ (Pimm) hatte es überhaupt nicht eilig. Die hat auch während der ganzen Zeit nicht einmal in ihr Handy geschaut. Das ist mir gar nicht aufgefallen, weil es eigentlich selbstverständlich sein sollte, aber beim Vergleich mit der เล็ก (Lek) merke ich den Unterschied.

Wir haben uns langsam angezogen und sind zusammen runter gegangen. Ich hab‘ bezahlt und mich verabschiedet. พิมพ์ (Pimm) war schon im Salon verschwunden. So eine schnelle Nummer ist für sie ganz normal und für mich inzwischen auch. Wirklich schade, aber so ist es.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geschrieben von: Alexander von Zeckenfeld am