Eine Bauchmassage in Pattaya

Dieser Artikel wurde erstellt am: 03.09.2022 - 17:33

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Massagesalon, Pattaya, Schläge in den Bauch, Springen auf Bauch, Thailand, Thailänderin, Trampling


Vor ein paar Stunden hab ich noch unter der Masseurin นาง (Nang) gelegen. So will ich heute mal anfangen, denn Abwechslung muß sein. Außerdem trifft dieser Satz den Ablauf der Massage sehr gut, denn im Grunde stand die Gute eine Stunde lang praktisch nur auf mir. In den Pausen hatte ich kaum Zeit zum Atmen, da war ihr Fuß schon wieder auf meinem Bauch. Ganz klar, die Frau wollte schnell wieder rauf, um mir einen guten Service zu bieten. Dieser Service war beim besten Willen keine Massage sondern nichts anderes als Trampling und das in reinster Form.

Als wir noch etwa 20 Minuten hatten, sollte sie auf mir wippen. Das ist die Vorstufe zum Springen und seit ein paar Tagen weiß ich, daß das โยก (Jook) auf Thailändisch heißt. Sie wußte, daß das ernst gemeint war und hat es gemacht. Dabei ist sie ganz schön ins Schwitzen gekommen. Ich lag nackt auf der Massagebank und hatte diese Frau mit ihren 57 Kilo auf dem Bauch. Allerdings hab ich dabei nicht geschwitzt denn ich mußte ja nur liegen. Unter dem Rücken hatte ich mal ein dickes Kissen und mal meine eigene zusammengerollte Hose. Das war zur Unterstützung denn ohne bekomme ich Rückenschmerzen.

Zum Schluß gab es dann kein Halten mehr. Ich hatte ihr versprochen, daß dies die letzte Runde sein wird und sie jetzt nochmal richtig springen soll. Auch das hat sie gemacht und der Bauch hat ordentlich was einstecken müssen. Als Bonus gab es für den Bauch, wie immer, noch ein paar kräftige Faustschläge.

Die Massage war beendet und ich mußte bezahlen. An der Kasse saß die Chefin บุญยืน (Bunjühn). Die hatte ich auch schon ein paarmal auf dem nackten Bauch zu stehen. Die konnte sich also denken, was wir da oben in dem separaten Zimmer gemacht hatten. Von der kam schon einmal der Vorschlag, daß ich es doch mal mit zwei Frauen gleichzeitig versuchen könnte. Klar, daß sie dabei sich selbst und die Kollegin นาง (Nang) gemeint hatte. Ich hab nicht "No" gesagt, denn ich Grunde wollte ich das auch. Sie hat auch gleich ausgerechnet, wie schwer die beiden zusammen sind und mich gar nicht erst gefragt, ob der Bauch das aushalten wird. 114 Kilo müßten es nach ihrer Rechnung sein. Das könnte ein neuer Rekord werden und ich hab gesagt, daß ich mich darauf vorbereiten muß. Am besten zehn Stunden vorher nichts essen und trinken. Ob wir das dann morgen schon machen, war nicht sicher. Es hängt ein bißchen von meiner Laune und meiner Tagesform ab. Für den Spaß soll ich 500 Baht bezahlen. In Euro gerechnet ein Witz aber hier ist das viel Geld. Ich denke, mit dem Preis ist noch was zu machen, aber das ist erstmal ihre Ansage.

Außerdem soll ich anderen, die die gleiche Veranlagung haben, wie ich, sagen, daß hier im Salon von บุญยืน (Bunjühn) alles geboten wird. Das werde ich aber nicht tun denn erstens ist das hier ein privates Tagebuch und zweitens kenne ich niemanden sonst, der das mag. Wenn ich im Internet nach Trampling suche, finde ich aber viele Treffer. Das bedeutet, daß es weltweit noch ein paar andere gibt, die das gerne mit sich machen lassen.
Aber wer kommt schon nach Pattaya, um sich den Bauch eintreten zu lassen? Die meisten haben doch ganz andere Absichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geschrieben von: Alexander von Zeckenfeld am

Schlagwörter: